Die Chronik der FF-Seckau

Im Juni 1878 wurde mit der Gründung der Feuerwehr Seckau begonnen. Der erste Hauptmann war Franz Kahlbacher, Gastwirt vlg. Stocker, von der Gründung bis zu seinem Tode.

Zum neuen Hauptmann wurde Leonhard Reiter, Tischlermeister, ge­wählt, der von 1883 bis September 1889 der Wehr Vorstand und bei der nächsten Wahl von Franz Kerschbaumer, Förster und Gastwirt, abgelöst wurde. Nach einem Jahr, am 2. Juli 1890 ist Hptm. Kerschbaumer zurück­getreten (verstorben am 24. Mai 1898).Abermals wurde Leonhard Reiter gewählt, stand der Wehr von 1890 bis 1899 als Hauptmann vor und wurde am 12. Oktober 1899 zum Ehren­hauptmann ernannt (gestorben am 16. April 1914). So wie heute war die Feuerwehr auch damals schon auf die Spenden der Bevölkerung angewie­sen und mit einer jährlichen Tombola wurde zusätzlich einige Groschen dazuverdient, die immer gut zu gebrauchen waren, wenn es galt kleiner oder größere Anschaffungen zu tätigen. So wurde in dieser Zeit beschlos­sen, einen Schlauchturm an die Schule anzubauen. Auch hier erging die Bitte an Waldbesitzer einige „Stamm“ zu spenden.

 

Der langjährige Hptm.-Stellvertreter Heinrich Hager, Postmeister und Gastwirt, übernahm 1890 die Wehrführung und war bis zu seiner Über­siedlung nach Graz, am 31. Oktober 1912, als Hauptmann tätig. Als sein Nachfolger wurde Johann Spadiut, Gastwirt in Neuhofen, bei der 35. Ge­neralversammlung, am 10. November 1912, gewählt. Am 27. Dezember 1915 verstarb Johann Spadiut mit 44 Jahren. In dieser Zeit übernahm Bürgermeister Michael Regner bei Sitzungen den Vorsitz und danach Hptm.-Stellvertreter Josef Höbenreich. Auch der Erste Weltkrieg nahm uns in dieser Zeit viele Kameraden, die nie mehr in die Heimat zurückkehrten.

Am 12. Jänner 1916 wurde Josef Höbenreich, Klostermoar, mit der Weiterführung des Kommandos betraut. Wegen der Kriegsverhältnisse wurde keine Neuwahl durchgeführt. Bei der Generalversammlung am 7. November 1919 wurde Josef Höben­reich zum Hauptmann gewählt (gestorben am 17. Oktober 1927).

Am 6. November 1927 wurde Hans Spadiut, Gastwird in Neuhofen, zum neuen Hauptmann gewählt. Er legte aus gesundheitlichen Gründen am 24. September 1933 sein Amt zurück. Laut Beschluss wurde er am 26. No­vember 1933 zum Ehrenhauptmann ernannt. Bei derselben Generalsversammlung, am 26. November, wurde eistimmig Hermann Hübler, Kaufmann, zum neuen Hauptmann gewählt. In dieser sehr bewegten Zeit (2. Weltkrieg/Umstellung von Kronen, Heller auf Schil­ling, Groschen; von Reichsmark, Pfennig wieder auf Schilling und Gro­schen) war Hptm. Hübler ein sehr umsichtiger Wehrvorstand.

 

So wurde 1928 die erste Motorspitze gekauft. Nachdem das Pferdege­spann, später der Traktor und auch zeitweise ein Klein-LKW vom ortsan­sässigen Kaufmann Hübler nicht mehr zeitgemäß waren, wurde das erste Feuerwehrauto – ein „Opel Blitz“ – angekauft. Eine Motorspritze 1963 und eine Zapfwellenpumpe für Neuhofen wurden ebenfalls gekauft und ihre Bestimmungen übergeben. Laut Beschluss wurde Hptm. Hübler bei der Wehrversammlung am 19. März 1961 nach 28 Jahren zum Ehrenhaupt­mann ernannt. Zum neuen Hauptmann wurde Odo Peter, Lehrer, bei derselben Wehr­versammlung gewählt. Viele Anschaffungen und Erneuerungen wurden getätigt, so wurde 1969 ein Mannschaftstransporter, ein VW-Bus, ange­kauft. Immer wieder wurden kleinere und größere Umbauten am Rüsthaus vorgenommen.

Beim 100-jährigen Bestandsjubiläum wurden ein neues Mannschaftsfahr­zeug und eine neue Fahne eingeweiht. Die alte Fahne wurde in Quarz ge­gossen und bleibt so der Nachwelt erhalten. Nach 25-jähriger Tätigkeit als Wehrmeister wurde HS-Dir. OSR Odo Peter am 3. April 1986 zum Ehren­hauptbrandinspektor ernannt. Sein Nachfolger war Alois Kleemaier, Mechaniker und Klosterangestell­ter. Er wurde bei der 95. Wehrversammlung am 3. April zum neuen Kom­mandanten gewählt. Sein Stellvertreter wurde Anton Pripfl jun.. Ebenso wurde der ganze Auschuss neu gewählt. Durch 16 Jahre hindurch führte Alois Kleemaier unsere Wehr. In dieser Zeit wurden ein KLFA, MTF (VW-Bus), eine BMW-Pumpe angekauft und mit seinem späteren Stellvertreter OBI Ernst Pripfl wurde ein neues Rüsthaus aufgebaut und seiner Bestim­mung übergeben, worauf wir alle sehr stolz sind. Am 3. März 2002, bei der 111. Wehrversammlung, wurde Leonhard Reiter zum neuen Komman­dant und Robert Schönherr zu seinem Stellvertreter gewählt. Im selben Jahr ist es uns auch gelungen eine Jugendfeuerwehr zu gründen, welche 11 Jugendliche im Alter von 12-16 Jahren beigetreten sind.

2004 trat Robert Schönherr aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurück. Sein Nachfolger wurde Michael Schönherr.

Nach vielen Besprechungen und großem Einsatz von unserem Bürger­meister Simon Pletz wurde der folgende Beschluss gefasst, dass wir im Jahre 2009 unser erstes Tanklöschfahrzeug, den RLFA 2000, erhalten werden.

Durch den Rücktritt des bisherigen Feuerwehrkommandanten Stellvertreter, Oberbrandinspektor Michael Schönherr, musste am 10. September eine Neuwahl im Beisein des Seckauer Bürgermeisters Simon Pletz und des Wahlleiters Abschnittsbrandinspektor Hubert Reiter durchgeführt werden. Zur Wahl stand der seit Jahren in der Jugendarbeit aktive Brandinspektor Daniel Feldbaumer.

Nach einem geheimen Wahlgang unter der Aufsicht des Wahlleiters Abschnittsbrandinspektor Hubert Reiter wurde Daniel Feldbaumer zum neuen stellvertretenden Feuerwehrkommandanten von Seckau gewählt.

Da der bisherige Kommandant, Hauptbrandinspektor Leonhard Reiter, nach 10 Jahren nicht mehr zu einer Wiederwahl antrat, fiel die Wahl am 03.03.2012 nach einem geheimen Wahlgang unter der Aufsicht des Wahlleiters Abschnittsbrandinspektor Edmund Plöbst auf den bisherigen stellvertretenden Kommandanten, Oberbrandinspektor Daniel Feldbaumer. Zu seinem neuen Stellvertreter wurde der bisherige Schriftführer, Löschmeister Reinhold Kleemaier gewählt

Aktuell hat die FF-Seckau 64 Mitglieder.            

 
E5 Logo