Mittelalterliche "Monatsregeln" - Der Jahreslauf im Spruchformat

Die steirischen Literaturpfade führen die Gäste zu acht Schauplätzen in der Steiermark, wo einst in Klöstern und Burgen mittelalterliche Texte verfasst oder überliefert wurden. Um diese Literatur zu neuem Leben zu erwecken, werden ihre vielfältigen Themen, Symbole, Ideen und Träume auf malerischen Spazierwegen vor der historischen Kulisse unserer Natur- und Kulturlandschaft erzählt: Hier laden künstlerisch gestaltete "Lesezeichen" Jung und Alt zu einer ganz persönlichen Begegnung mit der stets neugierigen, keineswegs finsteren Welt des Mittelalters ein.

Die Seckauer Monatsregeln sind die ältesten ihrer Art in deutscher Sprache: Sie waren im Umkreis des Stiftes Seckau sicher schon lange bekannt und beliebt, als sie Mitte des 13. Jahrhunderts für die Augustiner-Chorfrauen aufgezeichnet wurden; die Handschrift liegt heute in Graz. Bei den Monatsregeln handelt es sich um 12 einprägsame Kalendersprüche, Gesundheitsratschläge aus antiker Überlieferungstradition, die den Menschen im Mittelalter durch das Jahr führten. Ihre Stärke liegt in den Schlichtheit, denn nicht der Wohlklang des Textes steht im Vordergrund, sondern die Klarheit der Anweisungen.

Heute mögen einige dieser Regeln seltsam erscheinen, weil wir nicht mehr gezwungen sind, unsere Lebensweise den Jahreszeiten unterzuordnen. Doch wir spüren, dass es nicht gut tut, den natürlichen Zusammenhang zwischen "innen und außen" zu ignorieren. Daher kann es sinnvoll sein, auf der Suche nach Wohlbefinden auf das Wissen unserer Vorfahren zurückzugreifen: Fastenkuren, Heilkräuter und Ernährungsregeln sind im Grunde nie aus der Mode gekommen. Zudem erleben medizinische Praktiken wie Schröpfen oder Aderlass eine Renaissance. Begleiten nicht immer noch alte Bauern-, Mond- und Festtagskalender unseren Jahreslauf?


Wir laden Sie dazu herzlichst ein:

Eröffnet am: 29. September 2012
Pfadlänge: 0,6 km und rollstuhltauglich

Der Pfad beginnt auf dem Besucherparkplatz bei der südlichen Ortseinfahrt. Von dort führt er links entlang des Gartenweges (I), bis er nach ca. 50 m rechts in Richtung Marktgasse abzweigt (II-III). Nochmals rechts gelangt man dann zur letzten Station bei der Luzia-Kapelle (IV).

Projektträger: Universitätsverein "Steirische Literaturpfade des Mittelalters"
Gesamtleitung: Prof. Dr. Wernfried HOFMEISTER
Adresse: A-8010 Graz, Mozartgasse 8/I
http://literaturpfade.uni-graz.at

Sponsoren: Marktgemeinde Seckau, Cafe-Konditorei Regner, Privatstiftung der Sparkasse der Stadt Knittelfeld, Raiffeisenbank Knittelfeld, Tourismusverband Aichfeld

 

 

 
E5 Logo